Journal article Open Access

Sufische Hermeneutik und ihre Kritik am Deutungsverständnis der Kalām-Gelehrten

Kösen, Cumali

Zusammenfassung: Jegliche Anstrengung zur Feststellung dessen, was jegliches Wort, jeglicher Buchstabe und jeglicher Satz bedeuten oder worauf diese hinweisen, wird kurzgesagt als „taʾwīl“ bezeichnet.    In diesem - weiteren - Sinne besteht zwischen den Auslegungsarten kein essenzieller Unterschied zwischen jeglicher Anstrengung, den koranischen Ausgangstext zu verstehen, unabhängig davon, ob diese als traditionelle, rationale oder esoterische Auslegung bezeichnet werden.  Der eigentliche Unterschied besteht in der Ontologie und Epistemologie, auf denen die Auslegung aufgebaut wird, und der Methodologie, also der Kommentierungsweise, die von dieser Epistemologie ausgehend entwickelt wird. Ibn ʿArabīs Auslegungsweise ist ein Ergebnis und Teil seines Daseinsverständnisses. Diese Kommentierungsweise basiert bei Ibn al-ʿArabī, der das Dasein gemeinhin in eine innere und eine äußere Existenz aufteilt, auf der Ansicht von der „vielfachen“ und „vielschichtigen Bedeutung“, die er von seinen Vorläufern übernahm und weiter ausbaute.

Kösen, C. (2022). Sufische Hermeneutik und ihre Kritik am Deutungsverständnis der Kalām-Gelehrten. Theosophia, 5, 15-36.
Files (972.5 kB)
Name Size
02_ckosen.pdf
md5:c3b0909f62e9a81b6adf29df929eca56
972.5 kB Download
46
35
views
downloads
All versions This version
Views 4646
Downloads 3535
Data volume 34.0 MB34.0 MB
Unique views 3939
Unique downloads 3232

Share

Cite as