Journal article Open Access

Wärmewende beschleunigen, Gasverbrauch reduzieren. Ein Kurzimpuls.

Clausen, Jens; Brendel, Heiko; Breyer , Christian; Ehmler. Hartmut; Gerhards, Christoph; Golla, Stefan; Hentschel , Karl-Martin; Hoffmann, Rana; Hagedorn, Gregor; Jordan, Ulrike; Kemfert, Claudia; Linow, Sven; Oei, Pao-Yu; Stöhr, Michael; Valdivia, Lorena; Weber, Urban

Publiziert als Diskussionsbeiträge der Scientists for Future 10, 1–17, doi: 10.5281/zenodo.6363715. Die Erstveröffentlichung erfolgte 2022-03-17.

Zitationsvorschlag / Suggested citation: Clausen, J., Brendel, H., Breyer, C., Gerhards, C., Jordan, U., Weber, U., Ehmler, H., Golla, S., Hentschel, K.-M., Hoffmann, R., Hagedorn, G., Kemfert, C., Linow, S., Oei, P.-Y., Stöhr, M., Valdivia, L. (2022). Wärmewende beschleunigen, Gasverbrauch reduzieren. Ein Kurzimpuls. Diskussionsbeiträge der Scientists for Future, 10, 17 Seiten. doi: 10.5281/zenodo.6363715

GERMAN SUMMARY (ENGLISH ABSTRACT: below): Aktuell importiert Deutschland 500 TWh/a Erdgas aus der Russischen Föderation. Der Großteil dieses Gases wird zur Erzeugung von Prozess- und Raumwärme eingesetzt. Durch eine beschleunigte Umstellung der Wärmeversorgung auf von erneuerbarem Strom angetriebene Wärmepumpen, regenerative Wärme in Wärmenetzen und die Substitution von Erdgas in der Stromerzeugung durch erneuerbare Energie sowie Energieeinsparung kann in wenigen Jahren so viel Erdgas eingespart werden, wie heute aus der Russischen Föderation importiert wird. Dazu bedarf es einer stark beschleunigten Verbreitung von Wärmenetzen und Wärmepumpen in Verbindung mit einer Ausbildungsoffensive im Handwerk. Auch Änderungen des regulativen Rahmens in Form eines Verbots von Öl- und Gasheizungen sowie finanzielle Anreize und gezielte Förderprogramme sind erforderlich. Mit solchen gezielten Anstrengungen kann Deutschland gleichzeitig einen deutlichen Beitrag im Kampf gegen die Klimakrise leisten.

Schlagwörter: Klimakrise, Klimaschutz, Klimapolitik, Energiepolitik, Sicherheitspolitik, Deutschland, Energiewende, Energieautarkie, Russland, Ukraine, Erdgas, Wärmewende, Wärmepumpen

ENGLISH ABSTRACT: Germany currently imports 500 TWh/a of natural gas from the Russian Federation. Most of this gas is used to generate process and space heat. By accelerating the conversion of heat supply to heat pumps powered by renewable electricity, renewable heat in district heating networks, and the substitution of natural gas in electricity generation with renewable energy, as well as energy conservation, as much natural gas can be saved in a few years as is currently imported from the Russian Federation. This requires greatly accelerating the spread of district heating networks and heat pumps in conjunction with a training offensive in the skilled trades. Changes to the regulatory framework in the form of a ban on oil and gas heating systems, as well as financial incentives and targeted subsidy programs, are also required. With such targeted efforts, Germany can at the same time make a significant contribution in the fight against the climate crisis.

Key words: climate crisis, climate protection, climate policy, energy policy, security policy, Germany, energy transition, energy autarky, Russia, Ukraine, natural gas, heat transition, heat pumps

Dies ist Ausgabe 10 der "Diskussionsbeiträge der Scientists for Future"
Files (830.5 kB)
Name Size
Diskussionsbeiträge S4F 10 - 2022 - Kurzimpuls Wärmewende V1.0.pdf
md5:f04ef58fc2eacf3902dec64b211136ea
830.5 kB Download
3,373
1,589
views
downloads
All versions This version
Views 3,3733,373
Downloads 1,5891,589
Data volume 1.3 GB1.3 GB
Unique views 3,0093,009
Unique downloads 1,3971,397

Share

Cite as