Journal article Open Access

CO₂-Bepreisung und soziale Ungleichheit in Deutschland (Carbon Pricing and Social Equity in Germany)

Gründinger, Wolfgang; Bendlin, Lena; Creutzig, Felix; Hagedorn, Gregor; Kemfert, Claudia; Neumärker, Bernhard; Praetorius, Barbara; Tvrtković, Mario

Publiziert als Diskussionsbeiträge der Scientists for Future 8: 1–18, als Preprint einer Veröffentlichung im Journal Momentum Quarterly. Die Erstveröffentlichung erfolgte am 6. Sept. 2021.

Zusammenfassung

Die Bekämpfung der Klimakrise kann mit Maßnahmen gegen Armut und soziale Un­gleichheit Hand in Hand gehen. Für Deutschland zeigen viele gängige Konzepte, dass Klimaschutz und sozialer Ausgleich für Privathaushalte verbunden werden können, sodass gerade finanzschwache Haushalte in Summe netto finanziell profitieren kön­nen. Ein Beispiel ist die Bepreisung von CO2 und anderen Treibhausgasen, um eine Lenkungswirkung zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu entfalten. Diese belastet zwar die Verbraucher:innen, führt aber auch zu staatlichen Einnahmen. Werden die Einnahmen aus höheren CO2-Preisen benutzt, um eine Klimaprämie pro Kopf an alle Bürger:innen auszuzahlen, dann profitieren ärmere Menschen sogar, während die gewünschte Lenkungswirkung erhalten bleibt. Eine solche Pro-Kopf-Klimaprämie kann in mehreren Varianten umgesetzt werden. Ein Teil der Einnahmen oder die Um­widmung anderer politischer Maßnahmen könnte beispielsweise auch das Angebot klimaschonender Alternativen beschleunigen oder weitere soziale Flankierungen er­möglichen. Eine CO2-Bepreisung als Teil eines breiten Instrumentenmixes ist seit Langem intensiver Gegenstand der wissenschaftlichen Debatte, sozial ausgewogen gestaltbar und klimapolitisch überfällig.

Schlagwörter: Klimakrise, Klimaprämie, Klimaschutz, Klimapolitik, CO2-Bepreisung

English Abstract for: Carbon Pricing and Social Equity in Germany

Mitigation of the climate crisis can be married with social equity. Numerous and wi­dely accepted concepts for a sound climate policy framework for Germany with a focus on private households combine climate protection and social cohesion, with net financial benefits for low-income households. Carbon pricing schemes give a stri­king example. They make carbon emissions more expensive and hence provide mar­ket-based steering effects towards a low-carbon economy. Although higher prices can burden consumers, the additional fiscal revenues generated through the carbon pricing can be used to pay a per-capita climate bonus to all citizens. This per-capita compensation would result in net benefits for the lower social strata, while preser­ving the envisioned ecological steering effects. Additionally, the government can re­form other fiscal expenses, promote climate-friendly alternatives, and support supplementary social measures. Carbon pricing, as an element of a broad mix of instru­ments in climate policy, has been subject to intense scientific debate and is hence well-researched. A large body of scientific evidence suggests that carbon pricing can be socially balanced and is long overdue to tackle the climate crisis.

Key words: climate crisis, climate bonus, climate protection, carbon pricing, Germany

Die Publikation in Diskussionsbeiträge der Scientists for Future ist ein Preprint. Die finale Publikation erfolgt – mit anderem Satzspiegel – Ende September bei Momentum Quarterly.
Files (1.4 MB)
Name Size
Diskussionsbeiträge S4F 8 - 2021 - Soziale_Gerechtigkeit_Preprint.pdf
md5:5c560eb0606cfcc7b7a280cfd4dafb08
1.4 MB Download
225
192
views
downloads
All versions This version
Views 225225
Downloads 192192
Data volume 263.3 MB263.3 MB
Unique views 192192
Unique downloads 165165

Share

Cite as