Journal article Open Access

Hanfhaltige Lebensmittel – ein Update

Lachenmeier, Dirk W.; Bock, Verena; Deych, Anna; Sproll, Constanze; Rajcic de Rezende, Tabata; Walch, Stephan G.

Zusammenfassung

Seit dem 1996 aufgehobenen Anbauverbot für Pflanzen der Spezies Cannabis sativa L. (sog. Faserhanf) mit geringem Gehalt des psychoaktiven Inhaltsstoffs Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC) wird eine Vielzahl daraus hergestellter Lebensmittel angeboten. Als Beurteilungshilfe für die amtliche Lebensmittelüberwachung werden in dieser Übersichtsarbeit alle Aspekte von Hanf als Lebensmittel diskutiert, eine Einführung in die Botanik der Hanfpflanze gegeben und die aktuelle Gesetzeslage in Deutschland und der Europäischen Union dargestellt. Forensisch-toxikologische Aspekte insbesondere hinsichtlich des Einflusses von Hanflebensmitteln auf Drogentests werden beschrieben und eine Übersicht über die analytischen Möglichkeiten zur Absicherung der THC-Richtwerte gegeben. Abschließend werden Vorschläge für die lebensmittelchemische und rechtliche Beurteilung von Hanflebensmitteln gemacht. Neue Aspekte in diesem Update betreffen insbesondere sog. Cannabidiol (CBD)-Öle und deren Novel-Food-Status. Seit 1998 wurde ein Rückgang der THC-Konzentrationen für mehrere Produktgruppen beobachtet. Die von der EU vorgeschriebene Verwendung von zertifiziertem Hanfsamen und die verstärkte Kontrolle der Hersteller haben offensichtlich zu einem deutlichen Rückgang der THC-Konzentrationen in Hanflebensmitteln geführt. Der maximale THC-Gehalt in derzeit verfügbaren traditionellen Hanflebensmitteln ist zehn- bis hundertfach niedriger als in den Studien der 1990er-Jahre. Es ist zu beachten, dass frühere GC-Studien immer die Summe von THC und THC-Säuren bestimmten. In den letzten Jahren liefern LC-MS-Methoden Informationen über den spezifischen Gehalt an THC in Hanfprodukten. Dennoch wurden seitdem immer noch Lebensmittel mit inakzeptablen THC-Gehalten vorgefunden, was zu einer ganzen Reihe von öffentlichen Warnungen im EU-Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF) führte. Daher ist eine kontinuierliche Qualitätskontrolle erforderlich, um den THC-Wert niedrig zu halten. Dazu gehört sowohl die Verwendung von Sorten mit niedrigem THC-Gehalt als auch die richtige Saatgutreinigung. Jüngstes Interesse gilt dem CBD, das wegen seiner vermeintlich günstigen gesundheitlichen Eigenschaften vermarktet wird. Während natürliche Gehalte in den oben genannten Lebensmitteln toleriert werden, werden reine CBD-Extraktprodukte entweder als Arzneimittel oder als sogenanntes Novel Food behandelt, die beide vor dem Inverkehrbringen zugelassen werden müssen. Nicht-traditionelle Hanf-Extraktprodukte weisen zudem häufig so hohe THC-Konzentrationen auf, dass die Produkte als gesundheitsschädlich beurteilt werden müssen.

Summary
In 1996, the prohibition of the cultivation of plants of the species Cannabis sativa L. (so-called fibre hemp) with minor content of the psychoactive Δ9-tetrahydrocannabinol (THC) was lifted. Nowadays, a wide variety of hemp food products is offered on the market. As a help for evaluation of such products, this review article provides the official food control with information on all aspects of hemp as foodstuff. An introduction to the botany of the hemp plant and the current law situation in Germany and the European Union is presented. In particular, the forensic-toxicological aspects regarding the influence of hemp food on drug tests are described. Furthermore, an overview of the analytic techniques used to verify compliance with the guidance values is given. Finally, suggestions for the food regulatory and food chemical evaluation of hemp food products are made. New aspects in this update concern so-called cannabidiol (CBD) oils and their novel food status. Since 1998, a decrease in the THC concentrations for several product groups has been observed. The prescribed use of certified hemp seed by the EU and the increase of controls on manufactur-ers have obviously led to a significant decline of THC concentrations in hemp food products. The maximum THC content in currently purchasable traditional hemp food products is ten- to a hundred-fold lower than those found in the studies of the 1990s. It is of note that earlier GC studies always consider the sum of THC and THC-acids. In the last years, LC-MS methods provide information about the isolated content of THC in hemp products. Nevertheless, food products with inacceptable THC contents were still observed since then, which led to a series of public warnings in the EU Rapid Alert System for Food and Feed (RASFF). Therefore, ongoing quality control is needed to maintain low THC levels. This includes both the use of low THC varieties and proper seed cleaning. Recent interest surrounds CBD, which is purported for various health properties. While natural contents in the above-mentioned food products are tolerated, pure CBD extract products are either treated as medicines or as so-called novel food, which both need to be approved before being placed on the market. In addition, nontraditional hemp extract products often exhibited extreme THC concentrations, which must be evaluated as hazardous to health.

Files (801.4 kB)
Name Size
Hanfhaltige Lebensmittel - ein Update DLR 2019.pdf
md5:3a94c97470ef1b8eaf6b6c7b6a45eb91
801.4 kB Download
15
22
views
downloads
All versions This version
Views 1515
Downloads 2222
Data volume 17.6 MB17.6 MB
Unique views 1313
Unique downloads 1818

Share

Cite as