Other Open Access

Entwicklung Grundlagen Jungwacht Blauring: Institutionelle Stabilität und neue Herausforderungen, Studie im Auftrag von Jungwacht Blauring Schweiz

Gretler Heusser, Simone; Stade, Peter

Die Studie „Entwicklung Grundlagen“

Die Verbandsjugendarbeit in der Schweiz hat eine lange Tradition und ist ein wichtiger Teilbereich der ausserschulischen Kinder- und Jugendarbeit. In der Schweiz gibt es drei grosse Jugendverbände: Jungwacht Blauring, die Pfadibewegung Schweiz und die CEVI1. Immer wieder in ihrer langen Geschichte wurden die Jugendverbände mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Das hat sich auch während der ersten Dekade des neuen Jahrhunderts nicht geändert. Zu den aktuellen Fragen gehören Themen wie die abnehmenden Mitgliederzahlen, die stetige Ausweitung von Freizeitangeboten, die zunehmende Beanspruchung der Kinder und Jugendlichen durch Schule und Ausbildung oder die stetig zunehmende Heterogenität der Bevölkerung.

Auf diesem Hintergrund hat die Bundesleitung von Jungwacht Blauring Schweiz das Departement Soziale Arbeit der Hochschule Luzern mit der Durchführung der vorliegenden Studie beauftragt. Mit der wissenschaftlichen Untersuchung eines Jugendverbandes wird in der Schweiz Neuland beschritten. Aus diesem Grund hat die Bundesleitung von Jungwacht Blauring entschieden, eine mehrteilige Studie durchzuführen, um zu wesentlichen Bereichen der Jungwacht Blauring-Praxis die nötigen empirischen Grundlagen zu schaffen. Die Hauptstudie2 besteht aus den folgenden drei Teilstudien:

Teilstudie A „Mitgliederstruktur und Teilnahme“

Teilstudie B „Pädagogische Praxis“

Teilstudie C „Entwicklung Jugendstufe“

+ ID der Publikation: hslu_60058 + Art des Beitrages: Andere + Sprache: Deutsch + Letzte Aktualisierung: 2019-04-30 12:02:19
Files (1.1 MB)
Name Size
Schlussbericht_EG_komplett.pdf
md5:c412618b1d81980f59501095c86919df
1.1 MB Download
353
25
views
downloads
All versions This version
Views 353355
Downloads 2525
Data volume 28.3 MB28.3 MB
Unique views 339341
Unique downloads 2424

Share

Cite as