Conference paper Open Access

Selbstbestimmung und Designdatenschutz

Glass, Philip

Der Trend im Datenschutzrecht bzw. im grundrechtlichen Informationsschutz zugunsten der Persönlichkeit bewegt sich in Richtung «X by design» – wobei X für verschiedene Ansätze zum Schutz der Persönlichkeit stehen kann. Der Schutz der Datensubjekte soll durch die Vorgabe von Designparametern vermehrt in Informationssysteme und -artefakte eingebaut, und deren Nutzer durch den gezielten Einsatz von Heuristiken zur Minderung ihres Risikos bewegt werden. In diesem Beitrag werden die Konzepte des selbstbestimmten und des designbasierten Datenschutzes kurz zusammengefasst, einander gegenübergestellt, und der Übergang von einem Regelungskonzept zum anderen untersucht. Anhand der Darstellung dieses Zusammenspiels soll aufgezeigt werden, was wir durch Design gewinnen können, wo Gefahren für die Rechte der Betroffenen lauern, und was dabei für die rechtsstaatlich geschützten Freiheiten auf dem Spiel steht.

Der vorliegende Beitrag bildete die Grundlage für meinen Vortrag zum selben Thema am Internationalen Rechtsinformatik Symposion IRIS 2019 in Salzburg (https://www.univie.ac.at/RI/IRIS2019/) und ist im Tagungsband sowie im Jusletter IT vom 21. Februar 2019 (https://jusletter-it.weblaw.ch/issues/2019/IRIS.html) veröffentlicht.
Files (174.2 kB)
Name Size
DTL_PG_Selbstbestimmung_und_Designdatenschutz.pdf
md5:e3ee3da3182200f6946a6ba93bd013b7
174.2 kB Download
51
48
views
downloads
All versions This version
Views 5151
Downloads 4848
Data volume 8.4 MB8.4 MB
Unique views 4747
Unique downloads 4141

Share

Cite as