Thesis Open Access

Elternschaft von Menschen mit einer geistigen Behinderung

Meier, Sibylle

Die vorliegende Masterarbeit befasst sich mit Elternschaften von Menschen mit einer geistigen Behinderung im Kontext des zivilrechtlichen Kindesschutzes. Zum Schutz gefährdeter Kinder trifft die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) Entscheidungen, die in das Erziehungsprimat der Eltern eingreifen und ihre persönliche Freiheit beschränken. Um Fehleinschätzungen zu vermeiden und die Entscheide begrün-den zu können, ist von der KESB eine hohe Sach- und Fachkompetenz gefordert, was Kenntnisse über die zumeist sehr komplexen Problemlagen der betroffenen Familien voraussetzt. Da Elternschaften von Men-schen mit einer geistigen Behinderung ein eher seltenes Phänomen darstellen, fehlt eine breite fachliche Auseinandersetzung mit dieser Thematik, so dass nur wenig Wissen über die Lebensrealitäten dieser Fami-lien vorliegt. Bevor anhand des internationalen Forschungsstands der Frage nachgegangen wird, welche spezifischen Merkmale solche Elternschaften kennzeichnen und wie sie sich auf die Entwicklung der Kinder auswirken, wird zunächst aufgezeigt, was unter geistiger Behinderung verstanden wird, welche gesetzlichen Bestim-mungen im vorliegenden Kontext bedeutsam sind, wie sich die Gesellschaft und Fachwelt zu diesen Eltern-schaften positionieren, und wie häufig sie in der Schweiz vorkommen. Aus den Forschungsbefunden zu Elternschaften von Menschen mit einer geistigen Behinderung ergibt sich, dass die Elternkompetenz zumeist eingeschränkt ist und die Kinder erhöhten Entwicklungsrisiken ausge-setzt sind. Gleichzeitig wird festgestellt, dass eine gezielte und bedarfsgerechte Unterstützung ein kindes-wohlgerechtes Zusammenleben der Eltern und Kinder ermöglichen kann. Zur Beantwortung der dieser Masterarbeit zugrunde liegenden Fragestellung, welche fachlichen Anforde-rungen sich für die KESB bei der Überprüfung notwendiger Massnahmen im Spannungsfeld «Kindesschutz versus Elternrechte» bei geistig behinderten Eltern ergeben, wird anhand einiger Verfahrensaspekte aufge-zeigt, wie die Erkenntnisse der Forschung konstruktiv in den Abklärungs- und Entscheidungsprozess ein-fliessen können. Zudem wird aufgezeigt, weshalb die Mitarbeitenden der KESB aufgrund gesellschaftlicher Stigmatisierungen geistig behinderter Eltern und ihrer Kinder aufgefordert sind, ihre eigenen Haltungen hinsichtlich solcher Elternschaften zu reflektieren. Die Soziale Arbeit mit ihrer berufsethisch verpflichten-den Ausrichtung an den Menschenrechten übernimmt hierbei eine wichtige Rolle. Die interdisziplinäre Aus-richtung der KESB mit Vertretern und Vertreterinnen des Rechts und der Sozialen Arbeit trägt wesentlich dazu bei, dass die Entscheide nicht nur rechtlichen, sondern auch ethischen Ansprüchen gerecht werden.

+ Code Diss LU: hslusa mas sar + NL-Code: NLLUHSA201812 + Fussnote: Master-Arbeit MAS Sozialarbeit und Recht, eingereicht am 10.09.2018
Files (811.7 kB)
Name Size
2018_mas_Meier.pdf
md5:0c1a9bc4954dc3e3977923ee485e301e
811.7 kB Download
181
178
views
downloads
All versions This version
Views 181181
Downloads 178178
Data volume 144.5 MB144.5 MB
Unique views 164164
Unique downloads 162162

Share

Cite as