Presentation Open Access

Open Access: Von Inklusion zu Exklusivität?

Herb, Ulrich

Open Access scheint sich gewandelt zu haben. Um die Jahrtausendwende wurde er in Fach- und journalistischen Publikationen romantisierend dargestellt und war in ein Begriffsensemble aus Partizipation, Nivellierung, Demokratisierung, digitaler Allmende und Gleichberechtigung eingeordnet. Heute scheint Open Access exklusiver zu werden: In dem Maß, indem kommerzielle Akteure ihn als Geschäftsmodell entdeckten und Artikelgebühren zu einem prägenden Merkmal des goldenen Open Access wurden, entwickelte sich Open Access zusehends zu einem Exzellenzmerkmal und Exklusivitätsfaktor. Wissenschaftler beginnen mittlerweile die Wahl einer Hochschule oder Forschungseinrichtung als Arbeitgeber auch danach zu richten, ob diese anfallende Artikelgebühren in impact-trächtigen, aber hochpreisigen Journalen übernehmen wollen. Erstaunlicherweise wird diese Wandelung des Open Access weder in Fach- noch journalistischen Publikationen nennenswert thematisiert, vielmehr herrscht hier immer noch die Vorstellung der digitalen Wissensallmende. Dieser Beitrag führt die These aus, Open Access sei dabei von einem wissenschaftssozialen Unterfangen zu einem gewinnmaximierenden und Exklusivität wie Distinktion herstellenden Projekt zu werden.

The presentation will be published as a chapter with the title "Open Access and Symbolic Gift Giving" in this anthology: Open Divide? Critical Studies on Open Access Editors: Ulrich Herb and Joachim Schöpfel Publisher: Litwin Books ISBN: 978-1-63400-029-1
Files (562.0 kB)
Name Size
2017-09-12-OAT.pdf
md5:a384942e35211a5af841a1dbc8fcc9c7
562.0 kB Download
17
5
views
downloads
All versions This version
Views 1717
Downloads 55
Data volume 2.8 MB2.8 MB
Unique views 1717
Unique downloads 55

Share

Cite as