Journal article Open Access

RSA, PGP, Bitcoin & Co. 20 Teil-Überlegungen, ausschliesslich mit Multiplikation und Division ein zusammengesetztes Produkt in seine Primfaktoren zu zerlegen. Ueberlegung 1.

Nikolaus Graf zu Castell-Castell

Die Haupt-Neuerung in diesem 1. Aufsatz ist, sich auf die Methode des manuellen Rechnens zu besinnen und sich nicht a) auf Formeln zu stuetzen, die Andere vorgedacht haben und die nachweisbar trotz grossen Aufwands seit ueber 40 Jahren nicht funktionieren und b) nicht Rechenautomaten die Arbeit machen lassen zu wollen, sondern selbst zu denken. 

Nach der Logik, die jedem verbal denkenden Menschen zugaenglich ist (hier “Sprachlogik” genannt) muessen sich Zahlen (hier mehrstellige Primfaktoren, die sich vorher manuell multiplizieren liessen, auch wieder manuell “ent-multiplizieren lassen. Der Mythos, dass das Produkt aus multiplizierten Zahlen wie “Coca Cola” oder Milchkaffee usw. auf immer untrennbar sind, kann, intuitiv gedacht, nicht richtig sein. Denn die hier verwendeten ganzen Zahlen zersetzen sich ja nicht chemisch, sondern lassen sich wie lauter gleichgrosse 1-er-Wuerfel vorstellen, die sich bei einem Produkt (das ja nichts anderes ist als eine mit rationelleren Methoden gezaehlte Menge) in unterschiedliche Mengen mit unterschiedlichen Benennungen (Nummerierungen) haben formieren lassen, die aber auch staendig weiter veraendert werden koennen. Wenn sie zu einer Produkt-Menge einer “grossen Zahl” geformt wurden, ist kein logischer Grund sichtbar, warum sie sich nicht auch wieder in ihre urspruenglichen Konstellationen zurueckbringen lassen sollen.

Files (10.4 kB)
Name Size
Faktorisierung grosser Zahlen ERSTER Teil - Copy (2).docx
md5:4976cb3d1bcf4f23817c421a5c1cb2d3
10.4 kB Download
85
9
views
downloads
All versions This version
Views 8585
Downloads 99
Data volume 94.0 kB94.0 kB
Unique views 7878
Unique downloads 88

Share

Cite as