Thesis Open Access

Open Science in der Soziologie: Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zur offenen Wissenschaft und eine Untersuchung ihrer Verbreitung in der Soziologie

Herb, Ulrich

English Abstract

Open Science aims to provide open access to all items produced within the research process, primarily to text publications, research data and research software. Moreover, Open Science should also bring transparency in moderating processes (such as the assessment and the review of text publications or data) and the production and utilizations of para-informations (as impact metrics). Open Science proponents describe it as a efficient, innovation-friendly and transparent science because open information can be disseminated,reused and re-analyzed more quickly and easily than closed information.

The work is based on a multidisciplinary inventory of Open Access to text publications, Open Access to research data, Open Access to research software, Open Review and Open Metrics, all more typically in the STM subjects (Science, Technology, Medicine) to find than in the social sciences or humanities. Based on this synopsis the work is dedicated to the specifics of sociology, which is commonly regarded as a latecomer in the Open Science. It empirically investigates the prevalence and relevance of Open Science, Open Access to text publications, Open Access to research data, Open Access to research software, Open Review and Open Metrics in Sociology.

Print: Ulrich Herb (2015). Open Science in der Soziologie: Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zur offenen Wissenschaft und eine Untersuchung ihrer Verbreitung in der Soziologie. Schriften zur Informationswissenschaft; Bd. 67 [Zugleich: Diss., Univ. des Saarlandes, 2015], p. 502 Verlag Werner Hülsbusch : Glückstadt. ISBN 978-3-86488-083-4. Order form: http://www.vwh-verlag.de/vwh/?p=996 or via amazon http://www.amazon.de/Open-Science-Soziologie-interdisziplin%C3%A4re-Informationswissenschaft/dp/3864880831

German abstract

Open Science, die offene Wissenschaft, zielt auf die möglichst umstandslose Nutzbarkeit und Verfügbarkeit weitgehend aller im Forschungsprozess anfallenden Informationen, in erster Linie von Textpublikationen, Forschungsdaten und Forschungssoftware. Überdies soll sie auch Transparenz in wissenschaftliche Arbeit moderierende Prozesse (wie die Begutachtung bzw. den Review von Textpublikationen) und in die Gewinnung von zur Bewertung von Wissenschaft herangezogenen Parainformationen (Impact-Metriken) bringen. Open-Science-Befürworter versprechen sich hiervon eine effizientere, innovationsfreundlichere und transparentere Wissenschaft, denn offene Informationen können schneller und leichter verbreitet und nachgenutzt sowie überprüft werden als nicht-offene.

Die Arbeit basiert auf einer fachübergreifenden Bestandsaufnahme der Open-Science-Elemente Open Access zu Textpublikationen, Open Access zu Forschungsdaten, Open Access zu Forschungssoftware, Open Review und Open Metrics, die allesamt typischerweise eher in den STM-Fächern (Science, Technology, Medicine) zu finden sind als in den Sozial- oder Geisteswissenschaften. Ausgehend von dieser Synopse widmet sie sich weitergehend den fachinhärenten Spezifika der Soziologie, die gemeinhin als Nachzüglerin der Open Science betrachtet wird, und untersucht empirisch die Prävalenz und Relevanz von Open Access zu Textpublikationen, Open Access zu Forschungsdaten, Open Access zu Forschungssoftware, Open Review und Open Metrics in der Soziologie.

Eine gedruckte Version kann beim Verlag Werner Hülsbusch zu 36,80 € erworben werden: http://www.vwh-verlag.de/vwh/?p=996.

Files (6.8 MB)
Name Size
Zenodo_Ulrich_Herb-Open_Science_in_der_Soziologie.pdf
md5:010ee964354583ee3b39585037664e8e
6.8 MB Download

Share

Cite as