Journal article Open Access

Der Geschlechterbegriff im schweizerischen Gleichstellungsgesetz: Die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung als direkte Geschlechterdiskriminierung

Rosenthal, David J.


Citation Style Language JSON Export

{
  "publisher": "Zenodo", 
  "DOI": "10.5281/zenodo.6518335", 
  "container_title": "cognitio", 
  "title": "Der Geschlechterbegriff im schweizerischen Gleichstellungsgesetz: Die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung als direkte Geschlechterdiskriminierung", 
  "issued": {
    "date-parts": [
      [
        2022, 
        5, 
        4
      ]
    ]
  }, 
  "abstract": "<p>Das Merkmal des Geschlechts wird im schweizerischen Recht zwar nicht definiert, ist jedoch als Ankn&uuml;pfungspunkt f&uuml;r den Schutz vor Diskriminierung von zentraler Bedeutung. Das Bundesgericht hat in BGE 145 II 153 entschieden, eine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung sei keine direkte Geschlechterdiskriminierung im Sinne des Art. 3 GlG. Dabei geht das Bundesgericht von einem engen Geschlechterbegriff aus. Der Entscheid steht quer zum modernen Verst&auml;ndnis des Geschlechts als soziale Konstruktion, wonach auch die Sexualit&auml;t als Bestandteil des Geschlechterbegriffs betrachtet wird.</p>", 
  "author": [
    {
      "family": "Rosenthal, David J."
    }
  ], 
  "type": "article-journal", 
  "id": "6518335"
}
256
101
views
downloads
All versions This version
Views 256256
Downloads 101101
Data volume 48.5 MB48.5 MB
Unique views 251251
Unique downloads 9191

Share

Cite as