Presentation Open Access

Organisations-IDs: integraler Bestandteil der OA-Transformation? Umfrageergebnisse zur Verbreitung und Nutzung an wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland

Vierkant, Paul; Schrader, Antonia


Citation Style Language JSON Export

{
  "publisher": "Zenodo", 
  "DOI": "10.5281/zenodo.5530796", 
  "language": "deu", 
  "title": "Organisations-IDs: integraler Bestandteil der OA-Transformation? Umfrageergebnisse zur Verbreitung und Nutzung an wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland", 
  "issued": {
    "date-parts": [
      [
        2021, 
        9, 
        28
      ]
    ]
  }, 
  "abstract": "<p>Nach DOIs f&uuml;r wissenschaftliche Werke und ORCID iDs f&uuml;r wissenschaftliche Autor*innen sind Persistent Identifier (PID) f&uuml;r wissenschaftliche Organisationen das entscheidende Puzzlest&uuml;ck im wissenschaftlichen Publikationsprozess. Erst durch Organizations-IDs wird das volle Potential der Automatisierung und Verkn&uuml;pfung von PIDs ausgesch&ouml;pft. Dadurch werden Ressourcen von wissenschaftlichen Einrichtungen und ihre Forschenden bei der Erfassung, Erstellung und Pflege von Publikationsmetadaten geschont. Dar&uuml;ber hinaus sind PIDs elementare Bestandteile zur Umsetzung von Open Access bzw. Open Science. Gerade bei der Analyse von Publikationen und Kosten f&uuml;r die Open-Access-Transformation einer Einrichtung kommt der Schaffung eines PID f&uuml;r wissenschaftlichen Einrichtungen und F&ouml;rderorganisationen einen zentrale Bedeitung zu. Wichtige PID-Service-Infrastrukturanbieter, wie DataCite und Crossref, unterst&uuml;tzen bereits die Angabe von Organisations-IDs in ihren Metadatenschemata und tragen so ma&szlig;geblich zu ihrer Verbreitung bei.<br>\nUm mehr &uuml;ber den Status quo der Nutzung und Verbreitung von Organisations-IDs in Deutschland zu erfahren, wurde im Rahmen des DFG-gef&ouml;rderten Projekts ORCID DE Ende 2020 eine &quot;Umfrage zum Bedarf und Nutzung von Organisations-IDs an Hochschulen und au&szlig;eruniversit&auml;ren Forschungseinrichtungen in Deutschland&quot; unter 548 wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland durchgef&uuml;hrt. Bestandteil der Studie waren unter anderem Fragen zur Kenntnis, Verbreitung und Nutzung von Organisations-IDs an wissenschaftlichen Einrichtungen. Dar&uuml;ber hinaus wurden Anforderungen an Organisations-IDs bzw. ihre Metadaten (z. B. Relationen und Hierarchie-Ebenen) erfragt. Die finalen Ergebnisse dieser Erhebung sollen erstmals &ouml;ffentlich pr&auml;sentiert und diskutiert werden und stellen einen Beitrag zur F&ouml;rderung und Aufkl&auml;rung &uuml;ber Organisations-IDs dar.</p>", 
  "author": [
    {
      "family": "Vierkant, Paul"
    }, 
    {
      "family": "Schrader, Antonia"
    }
  ], 
  "id": "5530796", 
  "event-place": "virtual", 
  "type": "speech", 
  "event": "Open-Access-Tage 2021 (OAT21)"
}
384
173
views
downloads
All versions This version
Views 384384
Downloads 173173
Data volume 388.4 MB388.4 MB
Unique views 363363
Unique downloads 157157

Share

Cite as