Journal article Open Access

Erzwungene Gehilfenschaft an einem Kriegsverbrechen: Eine Untersuchung juristischer Problematiken der Nachkriegszeit anhand eines fiktiven Kriegsverbrechens

Steuerwald, Raphael

In einem fiktiven Fall im Roman «Der Fall Collini» von Ferdinand von Schirach wird ein Dolmetscher unter Druck gesetzt, woraufhin er Befehle zu einem Kriegsverbrechen übersetzt. Ein fiktives Gericht verurteilt ihn nach Kriegsende zum Tod. Die Hilfeleistung des Dolmetschers ist zwar tatbestandsmässig, eine Verurteilung aufgrund von Art. 18 StGB jedoch nicht denkbar. Zudem befand sich der Dolmetscher in einer Zwangslage zwischen seiner Gehorsamkeitsplicht und der Pflicht, sich rechtmässig zu verhalten. Der Täter wird indes nicht angeklagt, was ein Hinweis auf die juristische Problematik der Nachkriegszeit ist: Die deutsche Justiz ahndete Kriegsverbrechen lange Zeit nur halbherzig. Von Schirach zieht mit seinem Roman Parallelen zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, zumal vergleichbare Problematiken zur Entwicklung des Völkerstrafrechts führten.  

Files (408.1 kB)
Name Size
Steuerwald_Erzwungene Gehilfenschaft an einem Kriegsverbrechen_cognitio 2021_2.pdf
md5:0c3c1456e2c3127a623eb9266d28be73
408.1 kB Download
119
93
views
downloads
All versions This version
Views 119119
Downloads 9393
Data volume 37.9 MB37.9 MB
Unique views 9898
Unique downloads 7979

Share

Cite as