Conference paper Open Access

«Brot für die Kleinen»: Der «Nickneger» des Historischen Museums Luzern als erweitertes semiologisches System

Häfliger, David

«Nickneger» waren Sammelkassen der Kirche, die dazu dienten, Geld für die Mission in Afrika zu sammeln. Solche Kassen waren früher hierzulande weit verbreitet, heute sind sie fast aus dem Gedächtnis der Schweizer verschwunden. Dieser Text unterzieht den «Nickneger» des Historischen Museums Luzern einer bestimmten Art der semiologischen Analyse, einer Analyse, die auf den Philosophen und Schriftsteller Roland Barthes zurückgeht. Barthes betrachtet die Gegenstände als eingewoben in ein komplexes Netz kulturell erzeugter Mythen (Aussagen), die das Welt- und Selbstbild einer Kultur entscheidend mitprägen. Die Mythen stehen in Verbindung mit Zeichen, die an den kulturellen Gegenständen auffindbar sind. Auch der «Nickneger» des Historischen Museums Luzern trägt an sich Zeichen, die mehr bedeuten, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Es wird in diesem Text gezeigt, dass die Identität der Schweizer auch durch ihr missionarisches Engagement in Afrika geprägt ist. Und: dass dieses Selbstbild in veränderter Form in der Entwicklungshilfe weiterlebt.

+ Sprache: ger
Files (617.3 kB)
Name Size
Haefliger_BrotfuerdieKleinen_HML.pdf
md5:58a225bef4fcb26fefd76f95ee28852a
617.3 kB Download
398
488
views
downloads
All versions This version
Views 398397
Downloads 488487
Data volume 301.2 MB300.6 MB
Unique views 388387
Unique downloads 456455

Share

Cite as