Thesis Open Access

Konflikte bei der Aneignung des öffentlichen urbanen Raumes durch Jugendliche: Handlungsmöglichkeiten für die Offene Jugendarbeit

Güntensperger, David


Dublin Core Export

<?xml version='1.0' encoding='utf-8'?>
<oai_dc:dc xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:oai_dc="http://www.openarchives.org/OAI/2.0/oai_dc/" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.openarchives.org/OAI/2.0/oai_dc/ http://www.openarchives.org/OAI/2.0/oai_dc.xsd">
  <dc:creator>Güntensperger, David</dc:creator>
  <dc:date>2020-01-15</dc:date>
  <dc:description>Bei der Aneignung des urbanen öffentlichen Raumes durch Jugendliche kommt es durch die verschiedenen altersspezifischen Anforderungen an diesen häufig zu Konflikten. Der Gegenstand dieser Arbeit ist es daher, wie und warum solche Nutzungskonflikte entstehen, und wo sich eine sozialräumliche offene Jugendarbeit, welche sich entlang soziokulturellen Arbeitsprinzipien orientiert, zwischen all den Akteuren in einem hoch komplexen Feld positionieren kann. Eine soziologische Betrachtung der Thematik öffentlicher Raum nach Martina Löw und Henri Lefebvre bilden die Grundlage für die Herleitung zum Sozialraumverständnis der Sozialen Arbeit und der Leontjewsche Aneignungsbegriff dient zur Erklärung jugendlicher Raumaneignung. Die aufsuchende Jugendarbeit als konzeptionelles, sozial- und lebensweltorientiertes „Werkzeug“ stellen der offenen Jugendarbeit als Medium zur Kontaktaufnahme und dem Aufbau von solidarischen und vertrauensvollen Beziehungen mit Jugendlichen dar. Dazu werden die Jugendlichen auch noch von ordnungspolitischen Akteuren wie Polizei, sip/PINTO und privaten Sicherheitsdiensten aufgesucht. Welche Aufgaben und Handlungsspielräume die jeweiligen Akteure dabei haben und wie sich die offene Jugendarbeit in diesem ordnungs- und sozialpolitischen Spannungsfeld ausrichten kann, werden unter anderem vor dem Hintergrund einer neoliberalen Stadtpolitik und dem aktivierenden Sozialstaat erklärt. Eine klare Abgrenzung gegenüber ordnungspolitischen Aufgaben ist hier für die offene Jugendarbeit zentral. Daneben existieren Handlungsfelder für die Praxis der offenen Jugendarbeit welche vorgestellt werden.</dc:description>
  <dc:description>+ Code Diss LU: hslusa bask 2020 + Fussnote: Bachelorarbeit, Hochschule Luzern - Soziale Arbeit, Ausbildungsgang Soziokultur 2020 + NL-Code: NLLUHSA202002</dc:description>
  <dc:identifier>https://zenodo.org/record/3691810</dc:identifier>
  <dc:identifier>10.5281/zenodo.3691810</dc:identifier>
  <dc:identifier>oai:zenodo.org:3691810</dc:identifier>
  <dc:relation>doi:10.5281/zenodo.3691809</dc:relation>
  <dc:relation>url:https://zenodo.org/communities/lara</dc:relation>
  <dc:relation>url:https://zenodo.org/communities/lara_sa</dc:relation>
  <dc:relation>url:https://zenodo.org/communities/lara_sa_hslu_sa</dc:relation>
  <dc:rights>info:eu-repo/semantics/openAccess</dc:rights>
  <dc:rights>https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/legalcode</dc:rights>
  <dc:title>Konflikte bei der Aneignung des öffentlichen urbanen Raumes durch Jugendliche: Handlungsmöglichkeiten für die Offene Jugendarbeit</dc:title>
  <dc:type>info:eu-repo/semantics/doctoralThesis</dc:type>
  <dc:type>publication-thesis</dc:type>
</oai_dc:dc>
68
197
views
downloads
All versions This version
Views 6868
Downloads 197197
Data volume 874.4 MB874.4 MB
Unique views 6868
Unique downloads 180180

Share

Cite as