Thesis Open Access

Brachliegende (T)Räume: Zwischennutzungen als Chance zur Erweiterung des Berufsfeldes der Soziokulturellen Animation

Baumann, Marisa; Castelli, Patrizia; Fischer, Alexandra


MARC21 XML Export

<?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?>
<record xmlns="http://www.loc.gov/MARC21/slim">
  <leader>00000nam##2200000uu#4500</leader>
  <datafield tag="502" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="c">Hochschule Luzern - Soziale Arbeit</subfield>
  </datafield>
  <controlfield tag="005">20200120171317.0</controlfield>
  <datafield tag="500" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="a">+ Code Diss LU: hslusa bask 2014 + Fussnote: Bachelor-Arbeit, Hochschule Luzern - Soziale Arbeit, Ausbildungsgang Soziokultur, 2014</subfield>
  </datafield>
  <controlfield tag="001">321321</controlfield>
  <datafield tag="700" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="u">(Autor/in)</subfield>
    <subfield code="a">Castelli, Patrizia</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="700" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="u">(Autor/in)</subfield>
    <subfield code="a">Fischer, Alexandra</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="856" ind1="4" ind2=" ">
    <subfield code="s">17760446</subfield>
    <subfield code="z">md5:3c539886f9fad760edf5893ab4975b59</subfield>
    <subfield code="u">https://zenodo.org/record/321321/files/2014_ba_Baumann-Castelli-Fischer.pdf</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="542" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="l">open</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="260" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="c">2014-08-15</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="909" ind1="C" ind2="O">
    <subfield code="p">openaire</subfield>
    <subfield code="p">user-lara</subfield>
    <subfield code="p">user-lara_sa</subfield>
    <subfield code="p">user-lara_sa_hslu_sa</subfield>
    <subfield code="o">oai:zenodo.org:321321</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="100" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="u">(Autor/in)</subfield>
    <subfield code="a">Baumann, Marisa</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="245" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="a">Brachliegende (T)Räume: Zwischennutzungen als Chance zur Erweiterung des Berufsfeldes der Soziokulturellen Animation</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="980" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="a">user-lara</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="980" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="a">user-lara_sa</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="980" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="a">user-lara_sa_hslu_sa</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="540" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="u">https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/legalcode</subfield>
    <subfield code="a">Creative Commons Attribution Non Commercial No Derivatives 4.0 International</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="650" ind1="1" ind2="7">
    <subfield code="a">cc-by</subfield>
    <subfield code="2">opendefinition.org</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="650" ind1="1" ind2=" ">
    <subfield code="a">Soziokultur</subfield>
    <subfield code="0">(gnd)gnd:4299677-6</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="650" ind1="1" ind2=" ">
    <subfield code="a">Öffentlicher Raum</subfield>
    <subfield code="0">(gnd)gnd:4172385-5</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="520" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="a">&lt;p&gt;Durch aktuelle wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen wird der städtische Raum geprägt und dessen Aneignung beeinflusst. Die unterschiedlichen Voraussetzungen der Bevölkerung zur Aneignung eines Raumes führen zu einer elitären Raumverteilung. Es fehlt an Räumen, welche frei angeeignet werden können und allen Bevölkerungsgruppen offen stehen. Dies steht im Spannungsfeld zu den ethischen Grundlagen der Sozialen Arbeit, welche sich für eine gerechte Verteilung gesellschaftlicher Ressourcen und für die Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen einsetzt. Durch das Zwischennutzen von ungenutzten Brachen werden Potenziale für die Soziokulturelle Animation ersichtlich, um dieser ungerechten Raumverteilung entgegenzuwirken und ungestillte Bedürfnisse zu befriedigen. Die qualitative Forschung mit Soziokulturellen Animatoren und Animatorinnen im Arbeitsfeld von Zwischennutzungen hat ergeben, dass sich die Soziokulturelle Animation vor allem in der Vermittlungsposition einbringt, und dies sowohl zwischen System und Lebenswelt als auch innerhalb der Lebenswelt. Dabei spielt der sozialräumliche Blick eine wichtige Rolle. Zwischennutzungen als Arbeitsfeld sind jedoch noch wenigen Soziokulturellen Animatoren und Animatorinnen bewusst. Die vorliegende Arbeit zielt deshalb darauf ab, Zwischennutzungen als potenzielles Arbeitsfeld für die Soziokulturelle Animation aufzuzeigen und die unterschiedlichen Arbeitsbereiche darzulegen.&lt;/p&gt;</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="024" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="a">10.5281/zenodo.321321</subfield>
    <subfield code="2">doi</subfield>
  </datafield>
  <datafield tag="980" ind1=" " ind2=" ">
    <subfield code="a">publication</subfield>
    <subfield code="b">thesis</subfield>
  </datafield>
</record>
34
254
views
downloads
All versions This version
Views 3434
Downloads 254255
Data volume 4.5 GB4.5 GB
Unique views 3131
Unique downloads 251252

Share

Cite as