Book Open Access

Anfänge des Denkens – Zur Soziologie des Jung-Paläolithikums - Ontogenese, Neurowissenschaft, Epigenetik u.m.

Hennings, Lars


DataCite XML Export

<?xml version='1.0' encoding='utf-8'?>
<resource xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xmlns="http://datacite.org/schema/kernel-3" xsi:schemaLocation="http://datacite.org/schema/kernel-3 http://schema.datacite.org/meta/kernel-3/metadata.xsd">
  <identifier identifierType="DOI">10.5281/zenodo.1014375</identifier>
  <creators>
    <creator>
      <creatorName>Hennings, Lars</creatorName>
    </creator>
  </creators>
  <titles>
    <title>Anfänge Des Denkens – Zur Soziologie Des Jung-Paläolithikums - Ontogenese, Neurowissenschaft, Epigenetik U.M.</title>
  </titles>
  <publisher>Zenodo</publisher>
  <publicationYear>2017</publicationYear>
  <subjects>
    <subject>Soziologie, Entwicklungspsychologie, Archäologie, Linguistik, Neurowissenschaft, Göbekli Tepe, Höhlenmalerei, Sumer</subject>
  </subjects>
  <dates>
    <date dateType="Issued">2017-10-17</date>
  </dates>
  <language>de</language>
  <resourceType resourceTypeGeneral="Text">Book</resourceType>
  <alternateIdentifiers>
    <alternateIdentifier alternateIdentifierType="url">https://zenodo.org/record/1014375</alternateIdentifier>
  </alternateIdentifiers>
  <relatedIdentifiers>
    <relatedIdentifier relatedIdentifierType="DOI" relationType="IsPartOf">10.5281/zenodo.1014374</relatedIdentifier>
  </relatedIdentifiers>
  <rightsList>
    <rights rightsURI="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/">Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives</rights>
    <rights rightsURI="info:eu-repo/semantics/openAccess">Open Access</rights>
  </rightsList>
  <descriptions>
    <description descriptionType="Abstract">&lt;p&gt;In dieser Studie werden die Anfänge des Denkens aus Sicht der Soziologie interdisziplinär analysiert. Sie basiert auf einer Reihe von Schriften zum Jung-Paläolithikum, die in „Von der Höhlenmalerei zur Hochkultur am Göbekli Tepe“ zusammengefasst wurden, ohne schon das menschliche Gehirn selbst zu untersuchen. Das geschieht nun mit dieser Arbeit, die aus der früheren nur die wichtigsten Analysen zur Entwicklung des Denkens, besonders die zur Ontogenese, erneut darlegt und mit Erkenntnissen aus den Neurowissenschaf­ten verbindet; hinzu kommen Hinweise auf die Epigenetik und die Linguistik. Damit wird der Komplex der „Anfänge des Denkens“ zusammengefasst prä­sentiert. Und alles sind &lt;em&gt;Thesen&lt;/em&gt;, &lt;em&gt;Fragen&lt;/em&gt;, &lt;em&gt;Vorschläge&lt;/em&gt; für weitergehende und &lt;em&gt;empirisch&lt;/em&gt; begründete Reflexionen.&lt;/p&gt;</description>
  </descriptions>
</resource>

Share

Cite as